Aktuelles in der Biologie

Der Stickstoffkreislauf- Ein Gedicht

Der Stickstoffkreislauf hat schon so manche/n Schüler/in zur Verzweiflung gebracht. Also kam im Biologie-LK (2017) die Idee auf, ihn mal anders vorzustellen. Vielleicht hilft es;-)

Die Atmosphäre völlig unbegrenzt,
es ist die Luft, wie man sie kennt.
Und von ihr sind's fast 80 Prozent,
das ist der Stickstoff, wie er sich nennt

Doch atmosphärisch ist er unnnutzbar
für Tiere, Pflanzen, leider wahr.
Drum schwebt er Richtung Boden,
und das Problem ist bald behoben.

Zwischen den Erdteilchen hindurch,
bis er die Knöllchenbakterien erkennt.
In Symbiose mit 'nem Produzent,
sind sie Fixierer für N2.
Und ganz schnell wird es Teil
von stickstoffhaltigen Verbindungen.

Ein zweiter Weg führt vorbei,
an den besagten Knöllchenbakterien.
Doch andere, die Stickstoff binden,
reduzieren schließlich N2
zu Ammonium NH4+.

Nun muss auch Sauerstoff vorhanden sein.
Aerobe Mikroorganismen sie sind klein,
oxidieren Ammonium zu Nitrit,
Ach, was im Erdreich so geschieht!

An der Reihe sind nitrifizierende Bakterien,
die Armen haben echt nie Ferien.
Aus Nitrit wird schnell Nitrat.
Natürlich wieder durch Oxidation,
dieser Vorgang heißt Nitrifikation.

Doch ist die Umgebung anaerob,
so ist kein Sauerstoff vorhanden.
Doch trotzdem wird durch Reduktion
und denitrifizierende Bakterien
im Laufe der Denitrifikation
aus Nitrat wieder N2.

Kehrt N2 nicht zurück,
in die atmosphärische Unendlichkeit,
dann ist es endlich soweit,
die Produzenten nehmen Nitrat und Ammonium auf.

Assimiliert wird es zu Proteinen,
Amino- und Nukleinsäuren,
bis ein Konsument kommt und die Blätter frisst,
und die Pflanze den Stickstoff wieder vermisst.

Doch die Reise ist noch nicht zu End',
denn die Ausscheidung des Konsument
regt an die Arbeit des Destruent.

Die N-haltigen organischen Verbindungen
werden von Pilzen zersetzt
und von Bakterien zerlegt.

Doch was folgt auf die Zersetzung?
Ganz einfach, wär hätt's gedacht
aus dem Kot wird Ammonium gemacht,
Ammonifikation ist die Bezeichnung.

N2 darf niemals ruhn,
denn das Ganze ist ein Ablauf.
Und wie er heißt erfahrt ihr nun,
dies ist der Stickstoffkreislauf.

von Katharina Koch

Translation anschaul(e)ich(t) gemacht

Janne Ohlenbusch und Viktor Ludwig, Schüler/Innen des Biologie-LKs in der Q1 (2016), haben Modelle gebastelt, um die zeitliche Abfolge der Translation bei Prokaryoten darzustellen. Die Modelle wurden von ihnen fotografiert und in einer Powerpoint-Präsentation zusammengeführt. Nach Auskunft der SchülerInnen war das Erstellen der Modelle sehr hilfreich, um sich die zellulären Abläufe besser vorstellen und merken zu können. Anhand der weitestgehend unkommentierten Bilderabfolge können (Mit-)SchülerInnen die Beschreibung der Translation einüben. Auch KollegInnen dürfen die Präsentation gerne für ihren Unterricht nutzen.

Präsentation zur Translation als PDF

Ältere Aktivitäten

Ältere Aktivitäten zum Fach Biologie finden Sie auf unserer Archivseite.